Castello visconteo

Castello Visconteo

Castello Visconteo @Mario Donadoni

Das wunderbare Castello Visconteo ist sicher das Symbol der Stadt Trezzo sull'Adda. Es wurde im 14. Jahrhundert auf Wunsch von Bernabò Visconti neben einer Rocca gebaut, die nach der Überlieferung von Königin Theudelinde gebaut worden war. Diese Befestigungsanlage war Zeuge einer wechselhaften Geschichte mit grausamen Kämpfen und Eroberungen, die Barbarossa und die Familien Torriani und Visconti in den Hauptrollen sahen. Genau an diesem mysteriösen Ort starb Bernabò durch die Hand seines Neffen Gian Galeazzo. Heute verbleibt von der mächtigen Burg nur der Turm mit viereckigem Grundriss, der 42 Meter hoch ist, der Brunnen, der im 15. Jahrhundert vom Kastellan Vercellino in Auftrag gegeben worden war, sowie die suggestiven Verliese. Von der Brücke über den Adda, die dreißig Jahre verwendet wurde, bevor sie 1416 von Carmagnola zerstört worden war, erkennt man noch Widerlager und Verankerung.

Der Besuch des Castello Visconteo verläuft im Inneren des Parks zwischen den Überresten der Burg, den suggestivsten geschlossenen Räumen und dem Turm. Von hier kann man den alten Ortskern von Trezzo, die doppelte Schleife des Flusses Adda, sowie das Wasserkraftwerk Taccani bewundern. An klaren Sonnentagen sieht man sogar die Hügel Bergamos, einen Teil des Gebiets von Mailand und vieles mehr.
Im 'Museo longobardo' gibt es die Bilder der Fundstellen und Fundstücke aus der Langobardenzeit, das sogenannte Grab des "Riesen", das perfekt nachgebaut wurde, um einen der wichtigsten archäologischen Funde des 20. Jahrhunderts zu dokumentieren.

Folgen Sie uns