Teatro grande

Teatro Grande

Teatro Grande

Das weitläufige Gebäude des Teatro Grande, des großen Theaters von Brescia, stellt einen komplexen architektonischen Bau dar, der Ausdruck von über drei Jahrhunderten von Umbauten und Veränderungen ist. Mit einer einzigartigen Kontinuität der Aufführungsgeschichte steht das Teatro Grande noch heute an demselben Ort, an dem 1664 das erste öffentliche Theater von Brescia eröffnet wurde.
Der heutige Zuschauerraum des Teatro Grande wurde 1810 nach einem Entwurf des Architekten Luigi Canonica gebaut. Die Innendekoration wurde 1862 von Girolamo Magnani ausgeführt. Wunderschön auch die Deckengestaltung des heutigen Foyers mit ihrer fiktiven Balustrade, die einen Blick auf den Himmel freigibt, der von zahlreichen Götterfiguren des Olymp bevölkert ist. Das im Jahre 1772 eingeweihte Foyer ist eines der wunderbarsten Beispiele der architektonischen Farbenpracht des 18. Jh., die je in einem Theater verwirklicht wurde.
An der Decke kann man allegorische Gruppen von Figuren erkennen, die den Tanz, die Komödie, die Tragödie und die Musik in einem herrlichen Fresko von Luigi Campini darstellen. Interessant ist auch der Bühnenraum, der zum Teil noch seine Struktur des 19. Jh. bewahrt hat, oder auch der sog. "Soffittone", ein großer Raum, der früher zur Vorbereitung der gemalten Kulissen diente und heute als Saal für Proben, kleine Events und Feste genutzt wird.

Seit dem Ende des 19. Jh. bis heute wurden im Teatro Grande die bedeutendsten Opern der italienischen Tradition inszeniert, deren Aufführungen fast immer ausverkauft waren. Und die größten italienischen Künstler von Weltruhm sind auf den Brettern der Bühne des Theaters von Brescia gestanden, sei es bei Opernaufführungen, sei es bei Konzerten im Rahmen verschiedener Veranstaltungen. Denkwürdige Ereignisse waren beispielsweise die Aufführung der Oper La Bohème im Jahre 1896, dirigiert vom Maestro Arturo Toscanini, und die der Sängerin Zeani mit dem ganz jungen Tenor Luciano Pavarotti 1963 (der bereits im Vorjahr beim Rigoletto mitgewirkt hatte) oder auch die Spielzeit 1937 mit der debüttierenden Magda Olivero und dem Tenor Giuseppe Lugo sowie die Opern-Saison 1950 mit Maria Callas in der Aida.

Kurisoses: Die Aufführung der Oper Madame Butterfly von Puccini wurde im Teatro Grande di Brescia am 28 Mai 1904 vom Publikum begeistert gefeiert, obwohl die Erstaufführung in der Mailänder Scala durchgefallen war. Ab da hatte sie Erfolg.
Heute bietet das Theaterprogramm Traditionelles und Zeitgenössisches, von Opernaufführungen über Tanz, Musik und andere kulturelle Events. So findet jedes Jahr im Frühjahr im Teatro Grande eines der größten internationalen Klavierfestivals weltweit statt (siehe Festival pianistico internazionale di Brescia e Bergamo).

Folgen Sie uns