Dom von bergamo

Dom von Bergamo

Dom von Bergamo

Der Dom von Bergamo befindet sich auf dem Domplatz: Piazza del Duomo. Die Kathedrale ist dem Schutzpatron der Stadt, Sant'Alessandro, dem hl. Alexander, dem Märtyrer, geweiht. Sie wurde auf einer früheren einfacheren Struktur erbaut, die wahrscheinlich aus dem 6. Jh. stammte und ursprünglich dem Hl. Vinzenz geweiht war. Die einfachere, ursprüngliche Kirche war dreischiffig mit kanonischer Ausrichtung.

1449 ließ der Bischof Giovanni Barozzi an der Kathedrale eine umfangreiche Renovierung nach den Entwürfen des aus Florenz stammenden Architekten Antonio Averlino, auch Filarete genannt, durchführen. Ende des 18. Jh. wurden noch einmal größere Umbauarbeiten von Carlo Fontanavorgenommen. Dabei wurde die Kuppel in der Mitte des Querschiffs erhöht und die Apsis verlängert. Weitere Umbauten, insbesondere am Glockenturm und an der Kuppel, folgten dann im Laufe des 19. Jahrhunderts.

Die Fassade ist weiß mit einer kühlen klassischen Linie und einer erhöhten Säulenvorhalle, die mit dem Platz über Treppen verbunden ist. Der Grundriss des heutigen Doms ist ein lateinisches Kreuz. Der einschiffige Kircheninnenraum ist mit Stuckarbeiten und vergoldeten Elementen im Stile des Spätbarock ausgeschmückt. Das liturgische Zentrum der Kirche wird von dem weitläufigen Presbyterium gebildet. Auf beiden Seiten des grandiosen Hauptaltars verläuft das kunstfertig gearbeitete, herrliche Chorgestühl aus Holz. Die von Crivelli 1853 geschaffene Kuppel schlägt einen eleganten Bogen über das Querschiff: verziert mit einem wunderschönen Fresko des Malers Coghetti, das die Himmelfahrt des Hl. Alexander darstellt.
Im Innenraum kann der Besucher noch weitere wunderschöne Fresken bewundern, insbesondere: das Fresko Hl. Benedikt auf dem Stuhl umgeben von Heiligen von Andrea Previtali und die Madonna mit Jesuskind und Heiligen von dem aus Bergamo stammenden Maler Giovan Battista Moroni.

In der Krypta ist ein Fresko aus dem 14. Jh., ein Pluteo (Basrelief) und eine gedrehte Säule der alten Kathedrale erhalten. Die wunderbare Cappella del Crocifisso (Kruzifix-Kapelle) wurde 1866 nach Plänen des Architekten Dalpino erbaut. Sie weist prunkvolle Dekorationen auf: Die Kuppel wurde von Guadagnino ausgemalt.
Beim Rundgang durch die Kathedrale trifft man auf Darstellungen zu Ehren von Heiligen, auf den Hauptaltar und in der Apsis auf die Jesus-Figur. Zwei weitere Figuren stehen auf den Darstellungen in der Kathedrale im Mittelpunkt: der Hl. Alexander und die Mutter Maria.

 

Folgen Sie uns