Navigli viertel

Navigli Viertel

Navigli Viertel

Die Geschichte der Mailänder Navigli beginnt im 12. Jahrhundert mit dem Bau der ersten Fahrrinne. Mailand wurde zu jener Zeit von Flüssen und Kanälen durchquert, die durch ausgeklügelte technische Maßnahmen entstanden waren. Leonardo da Vinci hatte gegen Ende des 15. Jahrhunderts ein innovatives Schleusensystem entworfen, das dann von den größten Ingenieuren verwirklicht wurde.
Tatsächlich entstehen die 'Navigli' von Mailand als schiffbare künstliche Kanäle, die für den Personen- und Warentransport und für die Bewässerung verwendet wurden. Im Lauf des zwanzigsten Jahrhunderts wurden sie durch die Verbreitung von Tram und Zügen als Transportmittel fast vollständig abgedeckt.

Diese Besonderheit aus der Vergangenheit von Mailand wird allerdings bei einem Spaziergang durch das Viertel 'Navigli' im romantischen 'Vicolo dei Lavandai' und auf den alten Brücken des 'Naviglio Grande' wieder in Erinnerung gebracht.

Wenn man vom 'Quartiere dei Navigli' in Mailand spricht, so bezieht man sich auf das Gebiet der sogenannten 'Darsena', des Hafens von Mailand in der Nähe von 'Piazza XXIV Maggio' und auf die Straßen, die am 'Naviglio Grande' entlang laufen. Er verband Mailand mit der Schweiz. Der 'Naviglio Pavese' bildete dagegen eine Verbindung mit der Stadt Pavia.

Heute ist dieser Bereich wieder sehr aufgewertet worden und wird als eine der faszinierendsten Wohnbereiche der Stadt gesehen.Entlang der Ufer des 'Naviglio' findet man zahlreiche Winkel des alten romantischen Mailand: Galerie-Apartments, Handwerksbetriebe, sowie antike mit Holzbalken überdachte Waschküchen.
Das Navigli-Viertel wird viel besucht. Tagsüber kann man die Kunstgalerien besuchen, in den Handwerksbetrieben einkaufen und den Antiquitätenmarkt erleben, der jeden letzten Sonntag im Monat stattfindet. Die Abende kann man bei einem Aperitif und Abendessen in einem der vielen Lokale verbringen, die dieses Viertel zu einem der vergnüglichsten und attraktivsten der ganzen Stadt machen.
 

Folgen Sie uns