Bosco villoresi

Bosco Villoresi

Bosco Villoresi Flickr_Ambientante Cinisello B. ONLUS

Die WWF-Oase Bosco Villoresi befindet sich in der Gemeinde Carugate in der Provinz Mailand. Sie entstand 1993 aus der Zusammenarbeit zwischen der Gemeinde Carugate und dem WWF mit dem Ziel der Wiederherstellung eines Mikro-Ambientes, das hauptsächlich aus einheimischen Baumarten besteht, die für die Vegetation typisch sind, die vor vielen Jahrhunderten in der Po-Ebene beheimatet war. Die wichtigsten Baumarten sind Stieleichen, Feldulme, Hainbuche, Holunder, gemeiner Schneeball, Weißdorn und Wildrose (Hundsrose).

Das Terrain war früher eine Mühldeponie am Rande des Gemeindegebiets, das dank des Einsatzes von Dutzenden von freiwilligen Helfern in einen Stadtwald für die Einwohner und zum Nutzen der Tiere und der wildwachsenden Pflanzen verwandelt werden konnte, die dort mit Mühe zwischen den Fabriken der Stadt überleben.

Der Wald ist zirka einen Hektar groß, wächst dank der ständig wachsenden Pflanzungen und Bestandpflege Jahr für Jahr mehr und besteht aus verschiedenen Bereichen: dem einheimischen Wald, dem Obstgarten, dem didaktischen Teich, dem Hügel der Düfte, den didaktischen Bienenstöcken und dem großen Teich von 300 mFläche. Beide Teiche werden vom 12. April bis zum 15. September vom Fluss Ticino über den Kanal Villoresi versorgt, wodurch es möglich ist, die Fortpflanzung und die Ansiedelung von Amphibien (Lurchen), Insekten und Schnecken zu beobachten.

Im Wald finden wir zwei Naturpfade, die mit Schaukästen zur Identifizierung der verschiedenen Bäume bestückt sind, in denen die vorhandenen Lebensräume dargestellt werden, sowie einen Rastplatz mit einer "Xilothek" ("Holz-Bibliothek"), die es uns ermöglicht, die verschiedenen Eigenschaften und die Struktur der verschiedenen Bäume zu erforschen.

Folgen Sie uns