Valgerola

Valgerola

Valgerola @karenps

Valgerola das bedeutet: Offene und unberührte Räume, üppige Wiesen und Wälder, Smaragdfarbene Seen, die von weißen Gipfeln umgeben sind. All dies in geringer Entfernung von den bekannteren Zentren des Veltlins, wie Livigno und Bormio.
Perfekt für alle, die einige Tage im Kontakt mit der Natur in einer familiären und unverfälschten Umgebung, weit weg vom Durcheinander der trendigeren Orte verbringen wollen, bietet Valgerola gerne die Möglichkeit Wintersport auszuüben, antike Traditionen zu entdecken und eine hervorragende lokale Küche zu genießen.

Das kleine, aber reizende Skigebiet Pescegallo empfängt Skiliebhaber, dank der Höhenlage, der günstigen Ausrichtung und der Möglichkeit einer programmierten Beschneiung mit zwölf Kilometern Pisten zum reinen Vergnügen. Die Strecken reichen von anspruchsvolleren, technischen Pisten bis zu ruhigeren, die sich für Anfänger und Kinder eignen. Das Gebiet entwickelt sich auf zwei Höhenebenen. Das näher am Tal gelegene Areal, das von reichen Tannenwäldern umgeben ist, zeichnet sich durch große Vielfältigkeit aus. Tatsächlich gibt es dort Bergrücken, Täler und Hänge mit verschiedenen Neigungen. Dagegen ist das höher gelegene Gebiet in einen reizvollen Kessel mit gleichmäßigen Hängen eingelagert, der von einer Abfolge von teilweise nicht zugänglichen Kämmen gekrönt ist, die zum Teil in zerklüfteten Felsprofilen eingeritzt sind.
Das berühmte Snowboard Valley ist ein Paradies für Board-Fans. Sie finden hier Raum für Abfahrten und Übungen auf dem frischen Schnee.

Strecken für Liebhaber von Schneeschuhwanderungen und Tourenskifahren sind natürlich ebenso vorhanden. Sie führen in angenehmen Steigungen bis zu den höchsten Bergen, von denen die Tourer dann auf steilen Hängen oder einfacheren Wegen wieder ins Tal kommen können.
Ein Besuch des Valgerola heißt: Eintauchen in eine antike Welt, wo Traditionen und Geschmäcker noch lebendig und unverfälscht sind. Die geschichtlichen, künstlerischen und handwerklichen Besonderheiten werden auch dank des sogenannten 'Ecomuseo della Valgerola' geschützt, das von den Gemeinden der Gegend im Zusammenarbeit mit den lokalen Vereinigungen und der Bevölkerung gewünscht wurde.
Im Rahmen des 'Ecomuseo' sind originelle Museen entstanden, wie das von 'Homo Salvadego' in Sacco, sowie 'La Casa del Tempo' in Gerola, das Ethnografische Museum in Rasura und das 'Museo Vanseraf' bei Dosso. Hinzu kommen Texte und Veröffentlichungen. Häufig finden außerdem Volksfeste und Veranstaltungen zur Förderung des Gebiets statt. Valgerola ist auch ein Synonym für gutes Essen: Absolut verkosten sollte man den Bitto-Käse, der seinen Namen vom Wildwasser erhält, das hier fließt. Er wird noch handwerklich auf den Almen in einer Höhe zwischen 1400 und 2000 Metern hergestellt, wo sich die Tiere ausschließlich von Kräutern ernähren. Ein weiteres Muss ist der 'Ricotta d'alpeggio' von der Alm.

Folgen Sie uns